Parashift Company Update November 2018

In den letzten Monaten haben wir uns mit News zu unserem Unternehmen zurückgehalten. Zeit also ein bisschen Licht ins Dunkel zu bringen. Dieser Artikel hier ist der erste einer losen Serie.

(Lesedauer 3 Minuten)

Die letzten 10 Monate

Wir haben Parashift mit dem Ziel gegründet, die Technologie zu erarbeiten mit welcher die vollautonome Verarbeitung von Buchhaltungsprozessen im großen Stil möglich wird um so unliebsame, mühsame und repetitive manuelle Arbeit zu eliminieren. Unsere Strategie ist, einzelne Komponenten dieser Lösung nach und nach zu entwickeln und am Markt mit Partnern zu etablieren.  Ein klassischer „Marathon“ um einen Paradigmenwechsel in der Art wie Buchhaltung gemacht wird zu beschleunigen.

Eine der wichtigsten Komponenten in diesem Puzzle ist die autonome Verarbeitung von Buchhaltungsbelegen. Die Verarbeitung dieser Belege ist aktuell auch einer der größten Aufwendungen im Mix der Arbeiten welche notwendig sind um Buchhaltung zu machen. Es macht daher Sinn daran zu arbeiten.

Nachdem Jan-Hendrik und ich Accounto im Dezember 2017 verselbständigt haben, entstand genug Freiraum um die Technologie weiter zu entwickeln und ein erstes Produkt daraus zu bauen. In den letzten Monaten ist so die ganze Machine-Learning Infrastruktur zur Dokumentextraktion entstanden. Eine umfangreiche Applikation, welche es uns ermöglicht, zum einen neue Machine-Learning Methoden und Ideen schnell zu implementieren und zu kombinieren. Zum anderen stellt sie auch ein ausgeklügeltes Backend für unser Dokumenten-Annotations-Team zur Verfügung. Dieses Team arbeitete seit Anfang Jahr tausende Dokumente ab, implementierte QA-Prozesse und stellt so sicher, dass wir eines der wohl umfangreichsten und vor allem perfektesten annotierten Datensets inkl. buchhalterischen Verbuchungen zum Lernen haben. Dieser Datenpool wächst stündlich.

Das alte Parashift Office. Sardinenbüchse.

Das erste Produkt: Die Parashift Extraction APIs

Gleichzeitig haben wir die drei heute verfügbaren APIs gebaut. Nun sind wir daran das Billing und die Öffnung der APIs für praktisch jedermann zu ermöglichen. Die APIs sind in erster Linie für Integratoren, BPOs, ERP-Hersteller etc. interessant. Damit es für uns spannend ist, sollten diese Kunden bereits ein Volumen > 100k Dokumente p. a. haben.

Parallel dazu haben konnten wir erste Kunden gewinnen, mit denen wir daran sind, entsprechende Produkte zu realisieren. Der Austausch mit Kunden ist großartig und wir freuen uns wie kleine Kinder darauf unsere Technologie im Einsatz zu sehen.

Seed-Finanzierung

Im Mai konnten wir eine Seed-Finanzierung von CHF 1 M sichern um die weitere Investition in die Technologie sicher zu stellen. Mit dem Geld sind wir daran das Team auszubauen und uns an allen Fronten zu verstärken.

Das zweite Produkt: Parashift Platform

Im Juni stellte sich für uns die Frage ob die API genug Traction im Business erzielen würden um uns bezüglich weiterer Finanzierung zu unterstützen und wir erkannten, dass die Gefahr besteht, dass die Sales-Cycles mit dem API Produkt eventuell zu lange sind.

Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, die Realisierung der Parashift Platform zu starten. In der ersten Ausgestaltung ist das ein SaaS – Tool für den Mittelstand mit welchem man auf bisher ungekannt einfache Weise Dokumente digitalisieren, organisieren, freigeben und verarbeiten kann. Es ermöglicht jeder Firma mit einer kleinen Gebühr auf repetitive, manuelle Arbeit wie Buchhaltungsdokumente abzutippen oder zu überprüfen komplett zu verzichten.

Die Parashift Platform schlägt dabei verschiedene Fliegen mit einer Klappe: sie ist schnell einsatzbereit, kostet keine hohe Lizenzgebühr, bringt nicht nur ein wenig Automatisierung, sondern echte Entlastung, ermöglicht das schnell Finden und Organisieren von Dokumenten und sichert die Archivierung der Dokumente.

Kurzum: Parashift Platform bietet Buchhaltungsabteilungen die radikale Erleichterung, die sie schon lange verdienten. Und eine schlüsselfertige Lösung zur Digitalisierung der Buchhaltungsdokumente.

Wir werden damit voraussichtlich im Dezember resp. Anfang 2019 mit den ersten Kunden starten. Wenn Sie mit Ihrer Firma von der ersten Stunde an mit dabei sein wollen schreiben Sie mir einfach.

Neues Office

Seit Anfang Oktober haben wir zudem ein neues Office bezogen. Die vergangenen Monate haben wir auf rund 75 m2 (davon 20 m2 Sitzungszimmer) praktisch Stuhl an Stuhl gearbeitet. Man kam sich zeitweise vor, als wären wir in einer kleinen Raumstation. Überall Dinge verstaut und eingepfercht. Die neuen Büros sind fast 5x grösser und bieten nun Platz für den weiteren Ausbau der Firma. Zudem sind sie auch angenehm für Besuche von Kunden und Interessenten. Ein kleines Video davon folgt in den nächsten Tagen.

Aktuelle Herausforderungen für Parashift

Unsere aktuelle hauptsächliche Herausforderung ist klar die von einer technologieorientierten Organisation zu einer Sales-Organisation zu werden. Parashift Platform (wie auch die APIs) ist ein international skalierbares Produkt, welches wir unter diesen Gesichtspunkten designen. Wir sind also daran die Anforderungsprofile für unser Sales- und Business Development-Team zusammen zu stellen.  Wenn Sie Erfahrung im Skalieren eines B2B Softwareprodukts und europäisch unzählige Kontakte in mittelständische und größere Unternehmen haben – und eine riesige internationale Herausforderung suchen, würde ich mich sehr freuen Sie kennen zu lernen.